Dienstag, Juli 17, 2007

Kettenspannung bei Rohloff-Naben

Bei Einbau einer Rohloffnabe muss bedacht werden, dass die Kette sich im Laufe ihres Lebens längt. Das heißt, sie muss irgendwie nachspannbar sein. Wie geht das?
  1. Kettenspanner: durch Verwendung eines Schaltwerks oder eines speziellen Spanners wird die Kette auf Spanung gehalten. Vorteil: günstig, kein Nachspannen nötig. Nachteil: Kette schlägt immer wieder auf der Kettenstrebe auf, dadurch Lackschäden.
  2. verstellbares hinteres Ausfallende: durch verschieben des Ausfallendes lässt sich die Kette nachspannen. Vorteil: Kette schlägt nicht auf Kettenstrebe auf, Montage eines Kettenschutzes möglich. Nachteil: Felgenbremsen müssen evtl. neu eingestellt werden, die Fahrgeometrie ändert sich durchs Verschieben (geringfügig), das Ausfallende kann (je nach Version) mit dem ganzen hinteren Rad abgeschraubt werden (Diebstahl)
  3. Rahmen mit zwei Excentern: die hintere Kette wird über einen zweiten Excenter gespannt. Vorteil: Fahrgeometrie bleibt gleich, Bremsen müssen nicht verstellt werden, Kettenschutz möglich, Kette schlägt nicht auf Kettenstrebe, ein Pitlock fürs Hinterrad genügt als Diebstahlschutz. Nachteil: Tretlagerhöhe ändert sich durch Verstellen des Excenters, vordere Kette muss auch nachgestellt und evtl. sogar gekürzt werden.

Apfelgrün


Ein neues Tandem steht jetzt bei uns: wir haben den apfelgrünen Rahmen aufgebaut mit XT-Komponenten, Quad-Scheibenbremsen, der Suntour-Federgabel und Syntace-Lenkern. Hübsch und sobald die richtigen Bremsleitungen dran sind auch ziemlich flott. Wiegt so viel wie eine große Kiste Äpfel: 20Kg.